Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

News

 

09.10.2016

Bilder + super Rennberichte über das 6h Mtb Rennen in Blaubeuren,

sowie die Mtb-Challenge Illmensee

 

 

25.08.2016

Profilbilder unserer Fahrer wurden aktualisiert

Unsere jährlichen Helfer folgen noch.....

 

24.08.2016

Neue Bilder sind Online

24h Mtb-Rennen in München

 

Bräuhausbude-Cup Orsenhausen

 

19.06.2016

Nicht vergessen:

Bräuhausbude-Cup am 06.07.16 in Orsenhausen

 

12.06.2016

Hauptevents 2016

12.04.2016

Teilnahme an einem Mtb-Fahrtechnikkurs

 

 

Rennbericht - Pfarralpkönig Anfang Oktober mit Häbi, Kurt und Horst

 

....vielen Dank schon mal an Häbi für den tollen Bericht !

 

 

Kurt, Häbi und Horst beim legendären Pfarralpkönig am Start 03.10.2015

 

So viel ist klar - es gibt Mountainbikerennen en masse. Aber nur wenige erreichen Kultstatus, sind „legendär“ und schmücken sich mit dem Beinamen „Bierrennen“. Die Frage, warum wir drei uns am Samstag 03.10.15 auf den Weg ins Allgäu – besser gesagt nach Missen im Allgäu – gemacht haben, stellt sich daher nicht oder?

 

Die Homepage des Veranstalters lässt uns mit diesem Satz „Bei Zieleinfahrt erhält jede Dame einen Piccolo und  jeder Herr eine halbe Zwickelbier, und jeweils eine kleine Brotzeit im Ziel durch Nummernabgabe“ keine Wahl. Bei 13 € Startgebühr und einer Halbe im Ziel müssen wir uns einfach ne Startnummer an den Lenker klemmen und mit Adrenalin vollgepumpt am Start stehen.

 

23 km und 650 Höhenmeter erwarten uns – ein kurzes, knackiges Rennen. Traumhaftes Wetter, strahlend blauer Himmel und 20 Grad. Es gibt schlechtere Tage um Rennen zu fahren. Diesen Gedanken hatten neben uns weitere gut 130 Fahrer. Darunter auch einige Bekannte vom Team AH-Bikes Ergotec aus Bergatreute und der Seniorchef Erwin Sauter, vom MTB-Team Sauter-Mietkran aus Ingoldingen.

 

Punkt 13.30 Uhr ertönt der Startschuss des sehr stark besetzten Rennens (Craft-Rocky-Mountain-Profi Daniel Gathof, Fahrer vom Sport Haschko Team, Centurion Vaude, RSC Kempten,…) und das Vollgasgebretter geht los. Nach ca. 300 flachen Metern mit Highspeed rein in die ersten „Serpentinen“ habe ich oben angekommen schon das Gefühl platzender Oberschenkel und reihe mich erst mal dort ein, wo ich hingehöre – ins hintere Drittel.

 

Die Strecke ist super und sehr abwechslungsreich. Kurze knackige und längere Anstiege auf Schotter, Asphalt und Wiese wechseln sich ab mit teils technischen Singletrails über viele Wurzeln (Gott sei Dank ist es trocken) und einer sacksteilen Schiebestrecke über eine Kuhweide. Echt genial!

 

Eine Zeitlang duelliere ich mich mit Erwin Sauter, immerhin über 60 Jahre alt, der mir dann irgendwann zeigt, wer Herr im Haus ist und die Hosen anhat. Vielleicht hatte er auch nur den Duft des Bieres in der Nase. Jedenfalls lässt er mich stehen. Recht hat er und erreicht eine Minute vor mir das Ziel. Als ich auf der Pfarralpe ankomme bleibt die Uhr bei 1:06:40 Std. (Gesamtplatz 84, AK-Platz 26 Master) stehen und Erwin Sauter hat die Halbe bereits im Anschlag. Kaum ausgeklickt drückt die freundliche Dame des TSV Missen-Wilhams auch mir das Schäffler-Bräu in die Hand und ich bin selig, bierselig. Mein persönliches Ziel, irgendwo zwischen 1:05 und 1:10 Std. zu finishen, habe ich damit erreicht und das kalte Bier schmeckt göttlich!

 

Auch Horst vom Team Rad+Sport Ersing, der Langstreckenturbodiesel, lässt sichs schmecken – er war mit einer Superzeit nach 1:02:25 Std. im Ziel (Gesamtplatz 72, AK-Platz 13 Supermaster).

 

Kurte biegt mit einem Bierdurst nach 1:28:44 (Gesamtplatz 118, AK-Platz 41 Master) in die Pfarralpe ein.

 

Den Sieg machen wie erwartet die Burschen ausm Allgäu unter sich aus. Kein Wunder, die kennen hier jeden Stein und natürlich die besten Abkürzungen. Es sei Ihnen gegönnt.

 

Uns hat der verlorene Sieg nicht weiter gejuckt und wir schenken, da es sich auf einem Bein bekanntlich schlecht steht, noch ein lecker Hefeweizen ein und schauen danach ganz bedüdelt in die herrliche Allgäuer Landschaft. Auf die kostenlose Brotzeit durch Startnummernabgabe verzichten wir. Schließlich wollen wir die Startnummer mit nach Hause nehmen. Wir hatten einen super Tag und guter Dinge fahren wir nach der Siegerehrung ab ins Tal und treten die Heimreise an. Auf Wiedersehen Pfarralpkönig und schade Tobi R., dass du krank warst und nicht starten konntest. Das Bier hätte dir auch geschmeckt.